Losung des Tages:

Dienstag, 25.02.2020

Ich will euch mehr Gutes tun als je zuvor, und ihr sollt erfahren, dass ich der HERR bin.

Hesekiel 36,11

Gott kann machen, dass alle Gnade unter euch reichlich sei, damit ihr in allen Dingen allezeit volle Genüge habt und noch reich seid zu jedem guten Werk.

2. Korinther 9,8

© Evangelische Brüder-Unität–Herrnhuter Brüdergemeine
Weitere Informationen
finden Sie hier.

Herzlich Willkommen

Aktuelle Meldungen:

https://weltgebetstag.de/fileadmin/user_upload/downloads/WGT_2020/Banner_WGT_2020-01_print.jpg

Freitag, 6. März, 19.30 Uhr, Gemeindehaus Truchtelfingen

Familiengottesdienst mit Tauferinnerung

Die Kinder von Konfi3 haben die zweite Einheit im Unterricht abgeschlossen. Thema war die Taufe. Aus diesem Grunde fand am Sonntag Sexagesimae, 16. Februar 2020, ein Familiengottesdienst mit Tauferinnerung in Truchtelfingen statt. Außer den Konfi3-Kindern waren die Kinder, die im vergangenen Jahr getauft wurden, mit ihren Eltern eingeladen. Auch die Kinder der Kinderkirche nahmen am Familiengottesdienst teil.

Nach Orgelvorspiel sang die Gemeinde ein Lied aus den vergangenen Jahrzehnten, das sich aber etabliert hat. „Ins Wasser fällt ein Stein“ (EG 637,1-3) von Manfred Siebald. Dann betete die Gemeinde im Wechsel mit Pfarrer Christoph Grosse und den Konif3-Kindern Psalm 63 (EG 729). Auf Gebet und Stilles Gebet folgte der liturgische Gesang. „Meine Hoffnung und meine Freude“ (EG 576) von Jaques Berthier. Die Schriftlesung war passend zum Anlass: Jesus segnet Kinder (Markus 10,13-16). Das bekannte Lide „Jesu geh voran“ (EG 391,1-4) von Nikolaus Ludwig Graf von Zinzendof leitete zu einem Anspiel über, für das sich die Akteure offensichtlich noch recht kurzfristig gewinnen ließen. Grundlage dazu war das Gleichnis Jesu von den Arbeitern im Weinberg (Matthäus 20,1-16). In seiner Predigt dazu sage Pfarrer Christoph Grosse, Jesus erzähle etwas von der Zukunft, vom Himmelreich. Falsch sei das Denken, wenn es auch auf dieser Welt keine Gerechtigkeit gebe, so doch im Himmelreich, keineswegs. Jesus erzählte vom Himmelreich,  weil dort anders gerechnet werde; dort werde nicht aufgerechnet. Gott rechne mit uns nach dem, was wir sind. Manchmal spürten wir etwas von Gottes Reich, nämlich dann, wenn wir das Rechnen durchbrechen. Das geschehe etwa, wenn wir soziale Verantwortung übernehmen. Auch wenn wir es nicht recht machen, so seien wir Gott dennoch recht.

Als Lied nach der Predigt sang die Gemeinde „Vergiss es nie … Du bist du“ (Neue Lieder plus 201,1-3) von Jürgen Werth. Zur Taufe sagte Pfarrer Christoph Grosse: Wir sind Gottes Kinder, das wird uns in der Taufe zugesprochen. Im Unterricht hat sich jedes der Konfi3-Kinder eine Taufkerze gebastelt. Diese wurden nun angezündet und nach dem Tauflied „So geh nun deinen Weg“ auf dem Taufstein abgestellt.

Beim anschließenden Fürbittengebet lasen auch Konfi3-Kinder Fürbitten. Auf das Vaterunser folgte das Lied „Blinde werden sehen“ (Neue Lieder plus 9).

Mit Segenslied „Verleih uns Frieden gnädiglich“ (EG 421) vom Martin Luther, dem aaronitischen Segen und dem Orgelnachspiel endete der Familiengottesdienst.

Doch der sich anschließende Kirchenkaffe ermöglichte die Begegnung. Davon wurde bei Kaffee, Kaltgetränken und selbstgemachtem Kuchen gut Gebrauch gemacht. Eine ansehbare Zahl der Gottesdienstbesucher blieb noch zurück.

Walter Rominger, Ebingen

Alle Gottesdienste und Veranstaltungen der Gruppen und Kreise finden Sie unter Termine zum Download (Gallusbote) (links anklicken)